Diese Homepage verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf die Website zu analysieren. Außerdem gebe ich Informationen zu Ihrer Nutzung meiner Website an meine Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

OK Details ansehen >Datenschutzerklärung

Entscheidungen

OWi

Unbefugter Abruf personenbezogener Daten aus polizeilicher Vorgangsdatei

Gericht / Entscheidungsdatum: OLG Bamberg, Beschl. v. 27.04.2010 - 2 Ss OWi 531/10

Fundstellen:

Leitsatz: 1. Der Abruf geschützter personenbezogener Daten, die nicht offenkundig sind, ist nur zulässig, wenn ihre Kenntnis zur Aufgabenerfüllung der abrufenden Stelle oder Person erforderlich ist.

2. Der Ordnungswidrigkeitentatbestand des unbefugten Abrufs geschützter per-sonenbezogener Daten iSv. Art. 37 I Nr. 3 BayDSG ist bereits mit Ausführung der Abfrage vollendet; darauf, ob der Abruf auch zu einer Verschaffung geschützter personenbezogener Daten geführt hat, kommt es nicht an.


In pp.
Zum Sachverhalt:
Das AG verurteilte den Betr., einen Polizeibeamten, am 20.01.2010 wegen vorsätzlichen Abrufs geschützter personenbezogener nicht offenkundiger Daten in zwei Fällen, davon in einem Fall in drei rechtlich zusammentreffenden Fällen, zu zwei Geldbußen in Höhe von jeweils 300 Euro, weil er jeweils Abfragen in dem Polizeirecherchesystem ‚IGVP’ durchführte, ohne dass hierfür eine dienstliche Veranlassung bestand. Mit seiner gegen seine Verurteilung gerichteten Rechtsbeschwerde rügte der Betr. die Verletzung materiellen Rechts, wobei er sich insbeson-dere gegen die Feststellungen zu seiner Täterschaft mit der Begründung wendet, dass auch ein anderer Beamter die Daten unter seiner Kennung abgerufen haben könne; im Übrigen scheide ein Verstoß gegen das BayDSG auf Grund der Einverständniserklärung des Dateninhabers sowie deshalb aus, weil ein Abruf von Daten nicht erfolgt sei. Das – nach antragsgemäßer Gewährung von Wiedereinsetzung in den Stand vor Versäumung der Frist zur Begründung der Rechtsbeschwerde – zulässige Rechtsmittel (§ 79 I 1 Nr. 1 OWiG) erwies sich als unbegründet.

Aus den Gründen:
1) Die Schuldspruch des angefochtenen Urteils hält einer rechtlichen Überprüfung stand. Nach den auf Grund der ausschließlich erhobenen Sachrüge für den Senat bindenden Feststellungen des AG hat der Betr. in zwei Fällen den Tatbestand des Art. 37 I Nr. 3 1. Alt. BayDSG sowohl in objektiver als auch in subjektiver Hinsicht erfüllt, da er geschützte personenbezogene Daten, die nicht offenkundig sind, unbefugt abgerufen hat.
a) Auf den festgestellten Sachverhalt ist zunächst das BayDSG und nicht das BDSG anwendbar. Das BDSG gilt nach § 1 II Nr. 2 BDSG für die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten durch öffentliche Stellen der Länder nur, soweit der Datenschutz nicht durch Landesgesetz geregelt ist und soweit sie entweder Bundesrecht ausführen oder als Organe der Rechtspflege tätig werden und es sich nicht um Verwaltungsangelegenheiten handelt. Durch diese Vorrangklausel für das Landesrecht soll ein Nebeneinander von Bundes- und Landesdatenschutz verhindert werden. Da das BayDSG nach Art. 2 I BayDSG für die „… Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten durch Behörden, Gerichte und sonstige öffentliche Stellen des Freistaats Bayern …“ gilt, wurde mit dem BayDSG eine eigene landesrechtliche Vollregelung des Datenschutzes geschaffen, so dass das BDSG im gesamten öffentlichen Bereich in Bayern unanwendbar ist (BayObLGSt 1998, 130/131 m.w.N.).
b) Bei den im polizeilichen Abfragesystem IGVP gespeicherten Daten mit Informati-onen über laufende Ermittlungen handelt es sich um personenbezogene Daten i.S.d. Art. 4 I BayDSG, da sie Einzelangaben über persönliche und wirtschaftliche Verhältnisse bestimmter oder bestimmbarer natürlicher Personen enthalten.
c) Diese im Recherchesystem der Polizei gespeicherten Daten waren auch nicht offenkundig. Auch wenn im Gesetz nicht ausdrücklich definiert ist, wann von einer Offenkundigkeit der Daten auszugehen ist und dies im Einzelnen kontrovers diskutiert wird (Wilde/Ehmann/Niese/Knoblauch BayDSG Art. 37 Rn. 32 ff.), kann dies hier offen bleiben, denn jedenfalls handelt es sich bei den Daten der genannten Vorgangskartei um die Speicherung von Vorgängen, die eine polizeiliche Tätigkeit veranlasst haben und die daher - etwa im Gegensatz zu den von den zuständigen Behörden gespeicherten Kfz- und Halterdaten, die bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen an Jedermann übermittelt werden können (BayObLG NJW 1999, 1727/1728; OLG Hamburg DAR 1998, 149) – nur für den polizeiinternen Gebrauch bestimmt sind. Die betreffenden Daten bestehen somit aus weit über die Personalien der beteiligten Personen hinausgehenden Feststellungen, die auch der Kontrolle und Rechtfertigung polizeilichen Einschreitens, der Beweissicherung und als Hintergrundwissen für zukünftige polizeiliche Maßnahmen dienen. Es liegt auf der Hand, dass diese Daten in der Regel nur der Polizei selbst, allenfalls noch Behörden, keinesfalls aber einer unbestimmten Anzahl von anderen Personen zugänglich sein sollen und deshalb nicht offenkundig sind (BayObLGSt 1998, 130/131; 1999, 85/87).
d) Solche nicht offenkundigen personenbezogenen Daten hat der Betr. nach den Feststellungen des AG auch unbefugt abgerufen. Das Abrufen von personenbezogenen nicht offenkundigen Daten ist nämlich nur zulässig, wenn ihre Kenntnis zur Erfüllung der Aufgaben der abrufenden Stelle oder Person erforderlich ist. Dies ergibt sich klar aus Sinn und Zweck der Datenschutzgesetze (siehe u.a. § 4, §§ 13 ff., §§ 28 und 39 BDSG; Art. 8 III 1, 15 bis 19, 22 BayDSG). Nach den Feststellungen des angefochtenen Urteils bestand für den Betr. jedoch in beiden Fällen keinerlei dienstliche Veranlassung zum Abruf der verfahrensgegenständlichen geschützten Daten, so dass das Vorgehen des Betr. unzulässig i.S.d. Art. 8 III 1 BayDSG war. Entgegen der Ansicht des Betr. ist der Tatbestand des Abrufs auch keineswegs nur versucht. Vielmehr ist mit der Ausführung der Abfrage der Tatbestand vollendet, unabhängig davon – wie aus der weiteren Tathandlung des Art. 37 I Nr. 3 2. Alt. BayDSG deutlich wird – ob der Abruf auch zu einer Verschaffung von Daten geführt hat oder nicht. Der Tatbestandsverwirklichung steht auch nicht eine Einwilligung der Person entgegen, deren Daten im polizeilichen Informationssystem gespeichert und vom Betr. abgerufen worden sind. Die polizeiliche Vorgangsdatei ‚IGVP’ enthält Vorgänge, die eine polizeiliche Tätigkeit veranlasst haben und daher Informationen über laufende Ermittlungen sowie über die Personalien der beteiligten Personen hinausgehende weitere Feststellungen, wie etwa zur Kontrolle und Rechtfertigung polizeilichen Einschreitens, zur Beweissicherung und als Hintergrund-wissen für zukünftige polizeiliche Maßnahmen. Die dort gespeicherten Daten betreffen damit rein polizeiinterne Informationen, die der betroffenen Person selbst nicht bekannt sind. Die dortige Datenspeicherung erfolgt daher auch nicht mit Einwilligung des Betroffenen (Art. 15 I BayDSG), sondern auf Grund bereichsspezifischer Regelung in Art. 37 ff. BayPAG. Die gespeicherten Daten dienen damit ausschließlich dienstlichen Interessen und nicht privaten Interessen der gespeicherten Person. So kann auch von einem Betroffenen ein Auskunftsanspruch über die zu seiner Person gespeicherten Daten über Art. 48 BayPAG und Art. 10 BayDSG nur unter den dortigen engen gesetzlichen Voraussetzungen selbst geltend machen werden, wenn u.a. etwa eine Gefährdung der Aufgabenerfüllung der Polizei nicht zu besorgen ist. Insoweit wird deutlich, dass der Datensatzinhaber - wie vom AG zutreffend ausgeführt - auch gar keine Befugnis haben kann, in einen Abruf der über ihn gespeicherten Daten einzuwilligen.
e) Der Betr. handelte auch vorsätzlich, nachdem ihm trotz mehrfacher Belehrung über die einschlägigen Datenschutzrichtlinien und das Datengeheimnis gemäß Art. 14 BayDSG bewusst war, dass ihm ein Abruf von personenbezogenen und nicht offenkundigen Daten ohne dienstlichen Anlass nicht erlaubt war.
2. Auch der Rechtsfolgenausspruch weist keine Rechtsfehler zum Nachteil des Betr. auf. Nach Art. 37 Abs. 1 BayDSG kann für jede Tat eine Geldbuße bis zu 30.000 Euro verhängt werden. Bei der Festsetzung der Geldbußen innerhalb dieses Rahmens hat der Tatrichter sowohl die Bedeutung der Ordnungswidrigkeit und als auch die wirt-schaftlichen Verhältnisse des Betr. i.S.d. § 17 III OWiG angemessen berücksichtigt. Bei der Zugrundelegung dieser Gesichtspunkte erweist sich die Verhängung von zwei Einzelgeldbußen von je 300 Euro als frei von Rechtsfehlern.

Einsender: RiOLG Dr. Gieg, Bamberg

Anmerkung:


zurück zur Übersicht

Die Nutzung von Burhoff-Online ist kostenlos. Der Betrieb der Homepage verursacht aber für Wartungs-, Verbesserungsarbeiten und Speicherplatz laufende Kosten.

Wenn Sie daher Burhoff-Online freundlicherweise durch einen kleinen Obolus unterstützen wollen, haben Sie hier eine "Spendenmöglichkeit".