Diese Homepage verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf die Website zu analysieren. Außerdem gebe ich Informationen zu Ihrer Nutzung meiner Website an meine Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

OK Details ansehen >Datenschutzerklärung

Entscheidungen

OWi

Standardisiertes Messverfahren, Eichmarken, Prüfung

Gericht / Entscheidungsdatum: AG Aurich, Urt. v. 14.10.2020 - 6 OWi 210 Js 14352/20 (133/20)

Leitsatz: Von einem standardisierten Messverfahren kann nicht ausgegangen werden, wenn nach Ende der Messung nicht alle Eichmarken auf ihre Unversehrtheit geprüft worden sind.


Amtsgericht Aurich
Im Namen des Volkes

Urteil

In der Bußgeldsache
gegen pp.
Verteidiger:
Rechtsanwalt Kurt Spangenberg, Osterstraße 12, 49661 Cloppenburg
wegen Verkehrsordnungswidrigkeit

hat das Amtsgericht Aurich — Richter-in Bußgeldsachen — in der öffentlichen Sitzung vom 14. Oktober 2020, an der teilgenommen haben:
Richter am Amtsgericht als Richter in Bußgeldsachen
Justizangestellte— als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

Rechtsanwalt als Verteidiger

für Recht erkannt:

Der Betroffene wird aus tatsächlichen Gründen freigesprochen.

Die Kosten des Verfahrens sowie die notwendigen Auslagen des Betroffenen werden der Staatskasse auferlegt.

Angewendete Vorschriften: § 467 1 StPO i. V. m. S 46 OWiG.

Gründe:

Der Landkreis Aurich hat gegen den Betroffenen am 16. Januar 2020 unter dem Az. pp. einen Bußgeldbescheid erlassen. In diesem wird dem Betroffenen vorgeworfen, die zulässige Höchstgeschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaften bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h um 28 km/h überschritten zu haben.

Von diesem Vorwurf war er freizusprechen. Der Nachweis der Begehung jener Ordnungswidrigkeit ließ sich nicht abschließend führen. Die Ordnungsgemäßheit der Messung konnte nicht positiv festgestellt werden. Es lag kein standardisiertes Messverfahren vor. Es ist nicht ausreichend überprüft worden, ob das Messgerät frei von Beschädigungen war. Es sind nach Ende der Messung nicht alle Eichmarken auf ihre Unversehrtheit geprüft worden. Der Messbeamte hat in seiner Vernehmung angegeben, lediglich die an der Rückseite befindlichen Eichmarken kontrolliert zu haben. Es gäbe auch welche an der Vorderseite der Messeinheit. Da der äußere Kasten jedoch an der Rückseite geöffnet werde, seien diese nicht ohne weiteres frei einsehbar gewesen, weshalb er sie nicht kontrolliert habe.

Auf Nachfrage gab der Zeuge an, die Messeinheit befinde sich auf einer Art Schlitten. Auf diesem könne das Gerät herausgezogen und aus dem äußeren Kasten entnommen werden. Dann sei eine Kontrolle der Eichmarken durchaus möglich. Das sei jedoch aufwendig und werde daher nicht gemacht.


Einsender: RA K. Spangenberg, Cloppenburg

Anmerkung:


zurück zur Übersicht

Die Nutzung von Burhoff-Online ist kostenlos. Der Betrieb der Homepage verursacht aber für Wartungs-, Verbesserungsarbeiten und Speicherplatz laufende Kosten.

Wenn Sie daher Burhoff-Online freundlicherweise durch einen kleinen Obolus unterstützen wollen, haben Sie hier eine "Spendenmöglichkeit".