Diese Homepage verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf die Website zu analysieren. Außerdem gebe ich Informationen zu Ihrer Nutzung meiner Website an meine Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

OK Details ansehen >Datenschutzerklärung

Entscheidungen

StPO

Nachträgliche Beiordnung, Pflichtverteidiger

Gericht / Entscheidungsdatum: AG Amberg, Beschl. v. 09.04.2020 - 6 Gs 591/20

Leitsatz: Zur Zulässigkeit der sog. nachträglichen Beiordnung eines Pflichtverteidigers


Amtsgericht Amberg
6 Gs 591/20

In dem Ermittlungsverfahren
geqen pp.

wegen Computerbetrug

erlässt das Amtsgericht Amberg durch den Richter am Amtsgericht pp. am 9. April 2020 folgenden

Beschluss

Dem Beschuldigten wird gemäß § 140 Abs. 2 StPO i. V. m. §§ 141 Abs. 4, 142 StPO Rechtsanwalt pp. als Pflichtverteidiger bestellt.

Gründe:

Es liegt ein Fall notwendiger Verteidigung vor, § 140 Abs. 2 StPO.

Der Beschuldigte steht unter Führungsaufsicht. Gegen ihn ist eine Anklage am Amtsgericht Amberg wegen besonders schweren Fall des Diebstahls und Sachbeschädigung anhängig, Ferner führt die Staatsanwaltschaft Amberg Ermittlungsverfahren gegen den Beschuldigten wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das BtMG sowie des Computerbetrugs. Das hiesige Verfahren hat ebenfalls den Vorwurf des Computerbetrugs zum Gegenstand und wurde unter dem 02.03.2020 in Bezug auf die vorgenannte Anklage gem. § 154 Abs. 1 StPO eingestellt.
Mit Schreiben vom 01.02.2020 sowie vom 18.02.2020 beantragte der Verteidiger seine Beiordnung als Pflichtverteidiger.
Die Staatsanwaltschaft verneinte die Voraussetzungen einer notwendigen Verteidigung.

In der Rechtsprechung ist umstritten, ob eine Beiordnung noch in Betracht kommt, wenn das Verfahren bereits abgeschlossen ist. Das Gericht teilt diejenige Auffassung, die unter Verweis auf das Rechtsstaatsgebot und Art. 6 EMRK auf den Zeitpunkt der Antragstellung der Beiordnung als Pflichtverteidiger abstellt. Es liegt ab diesem Zeitpunkt grundsätzlich in der Hand der Justiz, zeitnah über den Antrag zu befinden. Dem Beschuldigten ist eine Einflussnahme hierauf weitgehend entzogen. Es darf daher dem Beschuldigten nicht zum Nachteil gereichen, wenn nach Eingang und vor Verbescheidung des Antrags das Verfahren eingestellt wird. Es kommt vorliegend hinzu, dass das Verfahren lediglich vorläufig eingestellt ist. Das Erfordernis einer weiteren Verteidigung in diesem Verfahren kann durchaus auftreten. Im Übrigen kann auch die vorliegende Straftat, die von der Verfolgung ausgenommen ist, bei der Strafzumessung in dem anderweitigen gerichtlich anhängigen Verfahren unter bestimmten Voraussetzungen berücksichtigt werden.


Einsender: RA T. Lößel, Altdorf

Anmerkung:


zurück zur Übersicht

Die Nutzung von Burhoff-Online ist kostenlos. Der Betrieb der Homepage verursacht aber für Wartungs-, Verbesserungsarbeiten und Speicherplatz laufende Kosten.

Wenn Sie daher Burhoff-Online freundlicherweise durch einen kleinen Obolus unterstützen wollen, haben Sie hier eine "Spendenmöglichkeit".