Diese Homepage verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf die Website zu analysieren. Außerdem gebe ich Informationen zu Ihrer Nutzung meiner Website an meine Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

OK Details ansehen >Datenschutzerklärung

Entscheidungen

StPO

Wiedereinsetzung, Fristversäumung, Verschulden, Zurechnung

Gericht / Entscheidungsdatum: OLG Celle, Beschl. v. 21.06.2016 - 1 Ws 287/16

Leitsatz: 1. Eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand nach Versäumung der Frist zur Einlegung einer sofortigen Beschwerde kommt nicht in Betracht, wenn die verspätete Beschwerdeeinlegung darauf beruht, dass die rechtliche Tragweite der angefochtenen Entscheidung zunächst ver-kannt wurde.
2. Im Verfahren über eine sofortige Beschwerde gegen eine Kosten- und Auslagenentscheidung ist dem beschwerdeführenden Angeklagten Verschulden seines Verteidigers zuzurechnen.
3. In einem freisprechenden Urteil ist eine Kosten- und Auslagenentscheidung nach § 467 Abs. 1 StPO auch dann zu treffen, wenn ein Fall des § 469 Abs. 1 StPO vorliegt. Die Kostentscheidung nach § 469 Abs. 1 StPO ergeht unabhängig von der Kosten- und Auslagenentscheidung des Urteils durch gesonderten Beschluss.


Oberlandesgericht Celle
Beschluss
1 Ws 287/16
In der Strafsache
gegen pp.,
wegen schweren Raubes u. a.

hat der 1. Strafsenat des Oberlandesgerichts Celle nach Anhörung der Generalstaatsanwaltschaft durch den Richter am Oberlandesgericht, den Richter am Oberlandesgericht und den Richter am Landgericht am 21. Juni 2016 beschlossen:

Der Antrag des Beschwerdeführers vom 1. Juni 2016 auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand nach Versäumung der Frist zur Einlegung der sofortigen Beschwerde gegen die Kostenentscheidung des Urteils des Landgerichts Hannover vom 21. April 2016 (33 KLs 21/15) wird als unbegründet verworfen.

Die sofortige Beschwerde vom 1. Juni 2016 gegen die Kosten- und Ausla-genentscheidung des Urteils des Landgerichts Hannover vom 21. April 2016 (33 KLs 21/15) wird auf Kosten des Beschwerdeführers als unzulässig verwor-fen.


G r ü n d e :

I.

Durch Urteil des Landgerichts Hannover vom 21. April 2016 wurden der Beschwerdeführer Z. B. und der Mitangeklagte O. A. freigesprochen, nachdem der Nebenkläger – das mut-maßliche Tatopfer – in der Hauptverhandlung eingeräumt hatte, die gegen die Angeklagten erhobenen und von ihm zur Anzeige gebrachten Tatvorwürfe wider besseres Wissen frei erfunden zu haben. In dem seit dem 29. April 2016 rechtskräftigen vorgenannten Urteil hat das Landgericht folgende auf § 469 Abs. 1 Satz 1 StPO gestützte Kosten- und Ausla-genentscheidung getroffen: „Die Kosten des Verfahrens einschließlich der notwendigen Auslagen der Angeklagten werden dem Nebenkläger auferlegt.“ Eine Auslagenentschei-dung nach § 467 Abs. 1 StPO unterblieb.

Zu einem an die Staatskasse gerichteten Antrag des Verteidigers des freigesprochenen Beschwerdeführers vom 29. April 2016 auf Erstattung der Wahlverteidigergebühren als notwendige Auslagen des Angeklagten hat die Bezirksrevisorin bei dem Landge-richt Hannover in ihrer Stellungnahme ausgeführt, der Beschwerdeführer könne auf der Basis der Kosten- und Auslagenentscheidung des Urteils des Landgerichts Hannover kei-nen Erstattungsanspruch geltend machen, weil die Strafkammer verabsäumt habe, gemäß § 467 Abs. 1 StPO eine Auslagenentscheidung dahingehend zu treffen, dass die notwendi-gen Auslagen der Angeklagten der Staatskasse auferlegt werden.

Nachdem der Verteidiger des Beschwerdeführers die Stellungnahme der Bezirksrevisorin am 17. Mai 2016 erhalten hatte, erhob er mit Schriftsatz vom 1. Juni 2016, beim Landge-richt eingegangen am selben Tage, sofortige Beschwerde gegen die Kostenentscheidung des Urteils des Landgerichts Hannover vom 21. April 2016 und beantragte zugleich eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand, sofern die Frist zur Einlegung der sofortigen Be-schwerde versäumt worden sein sollte.

Die Generalstaatsanwaltschaft hat beantragt, den Antrag auf Wiedereinsetzung in den vori-gen Stand und die sofortige Beschwerde als unzulässig zu verwerfen.

II.

Die sofortige Beschwerde ist unzulässig.

1. Die angefochtene Kosten- und Auslagenentscheidung des Urteils des Landgerichts Hannover wurde dem Beschwerdeführer gemäß § 35 Abs. 1 Satz 1 StPO mit der Verkün-dung des Urteils am 21. April 2016, bei der er und sein Verteidiger anwesend waren, be-kannt gemacht. Die Frist von einer Woche zur Einlegung der sofortigen Beschwerde nach § 464 Abs. 3 Satz 1 StPO begann mit dieser Bekanntmachung am 21. April 2016 (vgl. § 311 Abs. 2 StPO) und endete damit gemäß § 43 Abs. 2 StPO mit Ablauf des 28. April 2016. Die erst am 1. Juni 2016 beim Landgericht Hannover eingegangene sofortige Beschwerde ge-gen die Kosten- und Auslagenentscheidung des Urteils ist damit nicht fristgerecht eingelegt worden.

2. Eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand nach Versäumung der Frist zur Einle-gung der sofortigen Beschwerde kommt nicht in Betracht. Denn eine Wiedereinsetzung in den vorigen Stand setzt ein Fristversäumnis voraus; eine Rechtsmittelfrist versäumt im Sin-ne des § 44 Satz 1 StPO hat jedoch nur derjenige, der das Rechtsmittel einlegen wollte, die dafür gesetzlich vorgesehene Frist jedoch nicht eingehalten hat. Wer dagegen von einem Rechtsbehelf bewusst keinen Gebrauch gemacht hat, war – unabhängig davon, ob ihm die Fristgebundenheit des Rechtsbehelfs bekannt war oder nicht – nicht im Sinne des § 44 Satz 1 StPO an der Einlegung des Rechtsbehelfs „verhindert“ (vgl. BGH, Beschluss vom 20. August 2013 – 1 StR 305/13, NStZ-RR 2013, 381; BGH, Beschluss vom 10. August 2000 – 4 StR 304/00, NStZ 2001, 160; LR-StPO-Graalmann-Scherer, 26. Aufl. 2006, § 44 Rn. 18; Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, 58. Aufl. 2015, § 44 Rn. 5).

So liegt es hier: Der Verteidiger des Beschwerdeführers hat im Rahmen seiner Beschwer-debegründung erklärt, er sei bei der Urteilsverkündung – und damit der Bekanntmachung der Kosten- und Auslagenentscheidung – davon ausgegangen, dass „die Kostenentschei-dung korrekt im Sinne des § 467 StPO ergangen“ sei. Der Verteidiger des Beschwerdefüh-rers hat mithin von einer sofortigen Beschwerde innerhalb der Wochenfrist des § 311 Abs. 2 StPO abgesehen, weil er irrig davon ausging, dass eine Kosten- und Auslagenentscheidung nach § 467 Abs. 1 StPO getroffen worden war.

Tatsächlich hätte das Landgericht als notwendige Folge des Freispruchs im Urteilstenor, der alleinige Grundlage für das Kostenfestsetzungsverfahren ist, eine Kosten- und Ausla-genentscheidung nach § 467 Abs. 1 StPO treffen müssen. Daneben – nicht jedoch statt-dessen – hätte das Landgericht nach § 469 Absatz 1 StPO eine weitere Kosten- und Ausla-genentscheidung dahingehend treffen müssen, die Kosten des Verfahrens und die notwen-digen Auslagen der Angeklagten dem Nebenkläger als demjenigen aufzuerlegen, der das Verfahren durch eine vorsätzlich erstattete unwahre Anzeige veranlasst hatte. Diese zu-sätzliche Kostenentscheidung hätte indes außerhalb des Urteils durch gesonderten Be-schluss ergehen müssen. Denn die Regelung des § 469 Absatz 1 StPO soll einem Freige-sprochenen nicht den aus § 467 Abs. 1 StPO resultierenden Auslagenerstattungsanspruch gegen die Staatskasse nehmen und ihn stattdessen an den – möglicherweise zahlungsun-fähigen – Anzeigeerstatter verweisen, sondern primär der Staatskasse einen Regressan-spruch gegen denjenigen verschaffen, der die Kosten des Verfahrens schuldhaft verursacht hat (vgl. zum Ganzen BayObLG, Urteil vom 3. Oktober 1957 – Rreg 4 St 39/57, NJW 1958, 1933; KK-StPO-Gieg, 7. Aufl. 2014, § 469 Rn. 3; Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, 58. Aufl. 2015, § 467 Rn. 2, § 469 Rn. 7).

Dieses fehlerhafte Vorgehen des Landgerichts hat der Verteidiger des Angeklagten (zu-nächst) nicht erkannt. Er hat mithin die rechtliche Konsequenz der verkündeten Kosten- und Auslagenentscheidung nicht erfasst und deshalb von deren Anfechtung abgesehen.

Dieses „Verschulden“ seines Verteidigers muss sich der Beschwerdeführer zurechnen las-sen, so dass er sich nicht darauf berufen könnte, selbst schuldlos eine – fristgerechte – Einlegung der sofortigen Beschwerde nicht veranlasst zu haben. Denn der Grundsatz, dass einem Angeklagten ein Verteidigerverschulden nicht zuzurechnen ist, gilt im Verfahren der Anfechtung einer Kostenentscheidung nicht (BGH, Beschluss vom 6. Mai 1975 –5 StR 139/75, BGHSt 26, 126; OLG Düsseldorf, Beschluss vom 9. Januar 1989 – 2 Ws 1/89; OLG Koblenz, Beschluss vom 15. Januar 1988 – 1 Ws 37/88; OLG Celle, Beschluss vom 9. Juni 1959 – 2 Ss 140/59, NJW 1959, 1932; Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, 58. Aufl. 2015, § 44 Rn. 19, § 464 Rn. 21).

Unerheblich ist, dass der Verteidiger in seiner Beschwerdebegründung vorträgt, er gehe davon aus, dass seine sofortige Beschwerde nicht verfristet sei, weil ihm das schriftliche Urteil noch nicht zugestellt worden sei, also geltend macht, sich auch über den Zeitpunkt des Fristbeginns für die Einlegung einer Kostenbeschwerde geirrt zu haben und weiter zu irren. Denn er hätte, wie seine oben angeführte Erklärung zeigt, auch dann nicht innerhalb einer Woche nach Verkündung des Urteils Beschwerde gegen die Kostenentscheidung erhoben, wenn er gewusst hätte, dass eine sofortige Beschwerde gegen die Kosten- und Auslagenentscheidung eines Urteils innerhalb einer Woche nach Urteilsverkündung einzu-legen ist.

Auch die Regelung des § 44 Satz 2 StPO vermag dem Wiedereinsetzungsantrag nicht zum Erfolg zu verhelfen. Zwar ist ausweislich des Hauptverhandlungsprotokolls rechtsfehlerhaft eine Belehrung nach § 35a StPO über das Rechtsmittel der Kostenbeschwerde und die dafür vorgesehene Frist unterblieben, dies führt jedoch nur dazu, dass nach § 44 Satz 2 StPO eine Versäumung der Rechtsmittelfrist als unverschuldet anzusehen wäre (BGH, Be-schluss vom 16. August 2000 – 3 StR 339/00, NStZ 2001, 45; OLG Bamberg, Beschluss vom 1. Juli 2014 – 3 Ss 84/14, NStZ-RR 2014, 376; KK-StPO-Gieg, 7. Aufl. 2014, § 44 Rn. 36; Meyer-Goßner/Schmitt, StPO, 58. Aufl. 2015, § 44 Rn. 22). Hierauf kommt es vorlie-gend indes nicht an, weil – wie dargelegt – bereits kein Fristversäumnis im Sinne des § 44 Satz 1 StPO vorliegt, so dass die Frage eines etwaigen Verschuldens hinsichtlich einer Fristversäumung irrelevant ist.

III.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 473 Abs. 1 StPO.

IV.
Gegen diese Entscheidung ist kein Rechtsmittel gegeben (§ 304 Abs. 4 Satz 2 StPO).


Einsender: eingesandt vom 1. Strafsenat des OLG Celle

Anmerkung:


zurück zur Übersicht

Die Nutzung von Burhoff-Online ist kostenlos. Der Betrieb der Homepage verursacht aber für Wartungs-, Verbesserungsarbeiten und Speicherplatz laufende Kosten.

Wenn Sie daher Burhoff-Online freundlicherweise durch einen kleinen Obolus unterstützen wollen, haben Sie hier eine "Spendenmöglichkeit".