Diese Homepage verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf die Website zu analysieren. Außerdem gebe ich Informationen zu Ihrer Nutzung meiner Website an meine Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

OK Details ansehen >Datenschutzerklärung

Entscheidungen

OWi

Akteneinsicht, Rohmessdaten, standardisiertes Messverfahren

Gericht / Entscheidungsdatum: AG Lüdenscheid, Beschl. v. 12.10.2015 - 86 OWi 78/15 (B)

Leitsatz: Der Betroffene hat keinen Anspruch gegen die Verwaltungsbehörde auf Herausgabe des Falldatensatzes mit Token und dem Passwort.


Amtsgericht Lüdenscheid
Beschluss
In dem Verfahren
gegen pp.
Der Antrag des Betroffenen auf gerichtliche Entscheidung gegen die Entscheidung der Verwal-tungsbehörde auf Nichtherausgabe der Falldatei nebst Token und Passwörtern wird zurückge-wiesen.

Die Kosten des Verfahrens und die notwendigen Auslagen des Betroffenen trägt dieser selbst.

Gründe:
Die Verwaltungsbehörde hat unter dem 22.07.2015 gegen den Betroffenen einen Bußgeldbe-scheid erlassen, mit dem ihm wegen Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um 18 km/h eine Geldbuße in Höhe von 70 EUR auferlegt wurde. Der Betroffene hat durch seinen Verteidiger rechtzeitig Einspruch gegen den Bußgeldbescheid eingelegt. Das Verfahren befindet sich noch bei der Verwaltungsbehörde.

Der Verteidiger des Betroffenen hat Akteneinsicht erhalten und daher Einsicht in Messprotokoll, Beweisfotos, Schulungsnachweis, Beschilderung und in den Eichschein erhalten. Zudem wurde ihm die Bedienungsanleitung für das Geschwindigkeitsmessgerät Poliscan Speed Fl HP zur Verfügung gestellt. Nachdem die Behörde die vom ihm verlangte Herausgabe des Falldatensat-zes nebst Token und Passwort abgelehnt hat, hat er Antrag auf gerichtliche Entscheidung ge-stellt.

Der Antrag auf gerichtliche Entscheidung des Betroffenen war zu verwerfen. Der Betroffene hat keinen Anspruch gegen die Verwaltungsbehörde auf Herausgabe des Falldatensatzes mit To-ken und dem Passwort.

Ein solcher Anspruch könnte sich aus dem Grundsatz des rechtlichen Gehörs und eines fairen rechtstaatlichen Verfahrens ergeben. Nach Auffassung des Gerichtes ist die Herausgabe: aller Unterlagen insbesondere der Token nebst Passwort nicht erforderlich, um ein faires Bußgeld-verfahren zu gewährleisten.

Es ist eine Abwägung der Interessen von Betroffenen und Behörden vorzunehmen, wobei auch das Interesse der Behörde zu berücksichtigen ist, in einem durch kurze Verjährungsfristen ge-prägten Verkehrsordnungswidrigkeitenverfahren möglichst zügig entscheiden und nicht durch teilweise ausufernde, über das gerechtfertigte Akteneinsichtsrecht hinausgehende Informations- und Herausgabeverlangen über Gebühr belastet und an der notwendigen Verfahrensförderung gehindert zu werden. In der bußgeldrechtlichen Praxis ist in zunehmendem Maße zu registrie-ren, dass Einwendungen von Betroffenen und Verteidigern zur Funktionsfähigkeit eines Ge-schwindigkeitsmessgerätes letztlich „ins Blaue hinein" erhoben werden, ohne dass konkrete Anhaltspunkte für Fehler oder Manipulationen an dem benutzten Messgerät nachvollziehbar vorgebracht worden oder sonst erkennbar sind. So liegt der Fall auch hier. Der Verteidiger hat mit Schreiben vom 04.08.2015 einen für eine Vielzahl von Fällen und Messgeräten vorformulier-ten Antrag auf Akteneinsicht gestellt.

Dagegen ist die obergerichtliche Rechtsprechung zur Überprüfung von standardisierten Mess-verfahren zu berücksichtigen. Der Richter ist im gerichtlichen Verfahren nur dann zur Überprü-fung der ordnungsgemäßen Messung durch Einholung eines Sachverständigengutachtens ge-halten, wenn konkrete Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass die Messung in Abweichung von den Vorgaben der Bedienungsanleitung stattgefunden hat. Solche Abweichungen sind vorliegend weder dargelegt, noch konkretisiert. Bestünde im gerichtlichen Bußgeldverfahren keine Veran-lassung ein Sachverständigengutachten zur Ordnungsgemäßheit der Messung einzuholen, so kann auch nichts anderes für das behördlichen Verfahren gelten.

Die Herausgabe von regelmäßig geheim zu haltenden Passwörtern und Dateien der Behörde dürfte daher nur dann hinreichend zu rechtfertigen sein, wenn ein Sachverständigengutachten vom Gericht als notwendig angeordnet wird und nicht schon dann, wenn ein Betroffener ohne ausreichende Anhaltspunkte meint, Einsicht in die Unterlagen zu nehmen. Insoweit muss der Betroffene darauf verwiesen werden, auf der Grundlage des Akteninhalts ein (Privat-) Sachver-ständigengutachten einzuholen, wie dies in der Praxis auch häufig geschieht. Der Sachverstän-dige kann dabei prüfen, ob die Bedienungsanleitung eingehalten wurde oder sonstige äußere Anzeichen für eine Fehlmessung bestehen.

Das Physikalisch Technische Bundesamt hat bereits zur Funktion von Datei und Token im Zu-sammenhang mit der Auswertung der Geschwindigkeitsmessung mit dem hier verwendeten Gerät PoliScan wie folgt Stellung genommen:

„Man bezeichnet den verschlüsselten Hashwert der Falldatei als Signatur der Falldatei. Diese Signatur wird an die Falldatei angehängt. Optional darf die signierte Falldatei anschließend mit einem anderen Algorithmus verschlüsselt werden, um die Falldatei aus Gründen des Daten-schutzes nur autorisierten Benutzern zugänglich zu machen. Diese optionale Verschlüsselung ist nicht Bestandteil der Zulassung,"

„Für die Signaturprüfung wird neben dem Referenz-Auswerteprogramm und der zu prüfenden Falldatei der zum geheimen Schlüssel zugehörige öffentliche Schlüssel benötigt. Der Eichbeam-te registriert bei der Ersteichung eines jeden Messgerätes den zugehörigen öffentlichen Schlüssel. Er ist auch für die Verwaltung der von ihm registrierten öffentlichen Schlüssel ver-antwortlich. In Zweifelsfällen kann daher ein Gutachter über das zuständige Eichamt rekonstru-ieren, welcher öffentliche Schlüssel tatsächlich zu dem betrachteten Messgerät gehört.
Der Weg, auf dem Falldatei und zugehöriger Schlüssel in die Auswertestelle gelangen, ist nicht entscheidend für die Signaturprüfung. Für die unterschiedlichen Geschwindigkeitsüberwa-chungsgeräte und Rotlichtüberwachungsanlagen haben die Hersteller verschiedene Wege reali-siert."

„Das hier beschriebene Auswerteverfahren ist Teil des standardisierten Messverfahrens und kann in Zweifelsfällen mit Hilfe des Referenz-Auswerteprogramms jederzeit wiederholt werden. Nur die signierte Falldatei gilt als unveränderliches Beweismittel. Ein Ausdruck des lnhalts der signierten Falldatei oder ein Ausdruck der grafischen Benutzeroberfläche des Referenz-Auswerteprogramms gelten nicht als unveränderliches Beweismittel.

Auf Grund der hier vorgestellten Sicherung der Authentizität und Integrität der Falldatei werden alle Manipulationen an Falldateien zweifelsfrei erkannt."

Aus dieser Stellungnahme ergibt sich, dass die Falldatei „aus Gründen des Datenschutzes nur autorisierten Benutzern" zugänglich zu machen ist. „In Zweifelsfällen" könne ein Gutachten über das zuständige Eichamt rekonstruieren, welcher öffentliche Schlüssel tatsächlich zu dem be-trachteten Messgerät gehört.

Schon hieraus ergibt sich das Erfordernis einer Begrenzung des Personenkreises, der Kenntnis von „Token und Passwörtern" erlangt. Ihn auf gerichtlich beauftragte Sachverständige zu be-schränken (und ihn nicht auf eine Vielzahl von Betroffenen und deren Verteidigern und den von ihnen privat eingesetzten Gutachtern auszuweiten), drängt sich auf.

Insgesamt ist daher die Herausgabe von Daten, Dateien und Token im behördlichen Bußgeld-verfahren vorliegend nicht hinreichend begründet. Der Antrag auf gerichtliche Entscheidung war daher zu verwerfen (vgl. AG Lüdenscheid, Beschluss vom 30.01.2014 Aktenzeichen 86 OWi 76/13, BeckRS 2015, 03008).

Die Kostenentscheidung folgt aus §§ 62 Abs. 2 Satz 2 OWiG, 473 Abs. 1 Satz 1 StPO.

Diese Entscheidung ist gemäß § 62 Abs. 2 Satz 2 unanfechtbar.

Lüdenscheid, 12.10.2015 Amtsgericht

Einsender: A. Gratz, Saarbrücken

Anmerkung:


zurück zur Übersicht

Die Nutzung von Burhoff-Online ist kostenlos. Der Betrieb der Homepage verursacht aber für Wartungs-, Verbesserungsarbeiten und Speicherplatz laufende Kosten.

Wenn Sie daher Burhoff-Online freundlicherweise durch einen kleinen Obolus unterstützen wollen, haben Sie hier eine "Spendenmöglichkeit".