Diese Homepage verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf die Website zu analysieren. Außerdem gebe ich Informationen zu Ihrer Nutzung meiner Website an meine Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter.

OK Details ansehen >Datenschutzerklärung

Entscheidungen

Gebühren

Besuchsreise, Pflichtverteidiger, Notwendigkeit, Wahlverteidiger

Gericht / Entscheidungsdatum: OLG Zweibrücken, Beschl. v. 04.06.2012 - 1 Ws 71/12

Leitsatz: Der Umstand, dass der Pflichtverteidiger dem Angeklagten neben einem Wahlverteidiger beigeordnet worden ist, vermindert nicht zwingend den Gesprächsbedarf zwischen ihm und sei-nem Mandanten. Dem Pflichtverteidiger sind daher die angemessen Kosten für Besuchsreisen zur JVA zu erstatten.


1 Ws 71/12
Pfälzisches Oberlandesgericht Zweibrücken
Beschluss
In dem Strafverfahren gegen pp.
wegen versuchten Mordes
hier: Festsetzung der aus der Staatskasse zu zahlenden Vergütung des beigeordneten Ver-teidigers
hat der 1. Strafsenat des Pfälzischen Oberlandesgerichts Zweibrücken durch Vorsitzenden Richter am Oberlandesgericht als Einzelrichter am 4. Juni 2012 beschlossen:
Auf die Beschwerde des Verteidigers Rechtsanwalt Korn wird der Kostenfestsetzungsbeschluss des Landgerichts Kaiserslautern vom 1. Februar 2012 dahingehend geändert, dass die dem Rechtsanwalt aus der Landeskasse zu zahlende Vergütung auf insgesamt

6788,89 € (sechstausendsiebenhundertachtundachtzig 89/100 Euro) festgesetzt wird.
Gründe:
Die zulässige Beschwerde ist begründet.
Die Absetzung der hälftigen Kosten für sieben Besuchsreisen, die der Verteidiger zu seinem inhaftierten Mandanten unternommen hat, ist nicht gerechtfertigt.
Die Vergütung dieser Reisekosten bestimmt sich nach § 46 Abs. 1 RVG. Danach werden Aus-lagen nicht vergütet, wenn sie zur sachgemäßen Ausführung der Verteidigung nicht erforderlich waren. Dafür, dass Besuchsreisen für eine sachgemäße Ausführung der Verteidigung nicht er-forderlich sind, trägt die Staatskasse die Beweislast. Auch für Auslagen gilt allerdings der Grundsatz, dass der Verteidiger die Ausgaben für seine Tätigkeit möglichst niedrig halten muss. Deshalb ist denkbar, dass bestimmte Auslagen oder die Höhe bestimmter Auslagen einen An-scheinsbeweis gegen ihre Erforderlichkeit erbringen und damit die Darlegungslast für die Erfor-derlichkeit auf den Verteidiger verlagert wird (Kammergericht, Beschluss vom 27. Mai 2008, 2/5 Ws 131/06).
Dies ist hier allerdings nicht der Fall. Die Strafsache betraf einen sehr schweren Tatvorwurf (versuchter Mord). Der Angeklagte war nicht vorbestraft, mithin weder mit einer Beschuldigten-stellung noch mit der Haftsituation vertraut. Die Besuchsreisen des Verteidigers verteilen sich auf einen Zeitraum von acht Monaten. Sie fanden vor und während der Hauptverhandlung statt. Der Kostenaufwand für jede einzelne Besuchsfahrt war nicht sehr hoch.

Der Umstand, dass der Verteidiger dem Angeklagten neben einem Wahlverteidiger beigeordnet worden ist, vermindert nicht zwingend den Gesprächsbedarf zwischen ihm und seinem Man-danten. Die Tätigkeit von zwei Verteidigern in derselben Strafsache bedingt nicht unbedingt eine arbeitsteilige Vorbereitung der Verteidigung oder gar die Aufteilung der Informationsgespräche. Auch wenn der Verteidiger lediglich zur Sicherung des Verfahrens beigeordnet worden sein sollte, musste ihm die Möglichkeit eingeräumt werden, seinen Mandanten effektiv zu ver-teidigen. Dazu muss er sich die für die Verteidigung erforderlichen Informationen in Gesprächen mit seinem Mandanten verschaffen können.
Danach war ein weiterer Betrag von 312,97 € festzusetzen, der sich wie folgt zusammensetzt:
abgesetzte Kosten für die Besuchsreisen: 263,00 € Umsatzsteuer: 49,97 €
Das Beschwerdeverfahren ist gebührenfrei. Auslagen werden nicht erstattet (§ 56 Abs. 2 Satz 2, Satz 3 GVG).

Einsender: RA T.Korn, Mainz

Anmerkung:


zurück zur Übersicht

Die Nutzung von Burhoff-Online ist kostenlos. Der Betrieb der Homepage verursacht aber für Wartungs-, Verbesserungsarbeiten und Speicherplatz laufende Kosten.

Wenn Sie daher Burhoff-Online freundlicherweise durch einen kleinen Obolus unterstützen wollen, haben Sie hier eine "Spendenmöglichkeit".